fairafric
Schokolade aus Ghana

Ein Besuch bei fairafric

Folgt man dem National Highway 6 aus Accra nach Norden, entsteht der Eindruck, sich immer mehr ins Ländliche zu bewegen. Mitten in dieser Gegend befindet sich die Fabrik des deutsch-ghanaischen Schokoladenherstellers fairafric.

„Die Wahl dieses Standorts war durchaus Absicht“, erklärt Audrey Marmon-Halm, Quality Manager des Unternehmens. „In dieser Region haben wir große Wachstumspotenziale, besonders auch, was die Fläche angeht – und genau diese werden wir in den nächsten Jahren brauchen.“ Denn bis 2030 will das Unternehmen 10.000 gut bezahlte Arbeitsplätze in Ghana schaffen und die Infrastruktur vor Ort ausbauen.

Nicht zu übersehen sind die 578 Solarpanels, die das gesamte Fabrikdach abdecken. Damit reduziert die Fabrik die Abhängigkeit vom lokalen Stromnetz. Das ist laut Audrey Marmon-Halm wichtig: „So können wir auch bei Energieproblemen in der Region eine stabile Produktion gewährleisten.“

fairafric ist eine Erfolgsgeschichte. 2016 gegründet, ist fairafric das einzige europäische Unternehmen, das die Wertschöpfung von Bio-Schokolade, von der Bohne bis zur fertig verpackten Tafel, ins Ursprungsland des Rohstoffes Kakao, nach Ghana verlagert hat. Am südlichen Rand der Eastern Region, rund 1,5 Autostunden von Accra entfernt, befindet sich seit 2020 die hochmoderne Produktionsanlage für Schokolade.

Aber nicht nur auf der technischen Seite, sondern auch im Bereich des Fairen Handels zeigt sich fairafric absolut vorbildlich. Das Unternehmen arbeitet mit den Farmer*innen von Yayra Glover Limited, einer der ersten Bio-Kakao-Initiativen in Ghana, zusammen.

In Ghana wird der Einkaufspreis für Kakao vom nationalen Cocoa Board (COCOBOD) einheitlich vorgegeben. Daher zahlt fairafric den Bäuer*innen zusätzlich zum Preis für die Kakaobohnen eine Bio-Prämie von 600 US$ pro Tonne sowie 400 US$ LID (Living Income Differential), wodurch sie ihr Haushaltseinkommen erheblich steigern können.

„Auch bei dem Erwerb weiterer Rohstoffe für die Schokolade, wie beispielsweise Mandeln oder Früchte, achten wir darauf, diese ausschließlich von fairen und biologisch-zertifizierten Lieferant*innen zu beziehen“, betont Audrey Marmon-Halm. „Dabei ist uns auch wichtig, möglichst Rohstoffe aus Afrika zu nutzen.“

Michael Marmon-Halm ist Managing Director der Fabrik in Amanase: „Ein Ziel ist es, auch Frauen eine berufliche Perspektive zu geben, daher haben wir uns selbst eine 50 % Quote auferlegt.“ Und diese erfüllt fairafric. „Wenn wir das Gesamtunternehmen einschließlich der Mitarbeiter*innen in Deutschland betrachten, sind wir sogar mittlerweile bei rund 60 % Frauen“, lacht Michael Marmon-Halm.

Alle fairafric Arbeiter*innen in der Produktion und ihre Familien sind zudem krankenversichert und das Unternehmen zahlt Löhne, die deutlich über dem ghanaischen Mindestlohn liegen. Auch für den Arbeitsweg aus den Wohnhäusern in der Umgebung ist gesorgt: Ein kostenfreier Bus holt alle Mitarbeiter*innen aus der Region ab und bringt sie zur Fabrik.

Doch fairafric will mehr. „Berufe im landwirtschaftlichen Bereich sind in Ghana verpönt“, weiß Michael Marmon-Halm. Das gelte auch für Karrieren in der Kakao-Industrie. Zudem herrscht eine übergroße Jugendarbeitslosigkeit und viele junge Menschen versuchen daher ihr Glück in den Städten. fairafric versucht, dem entgegenzuwirken und hat mit der neuen Marke Amanase eine Chocolaterie-Schule aufgebaut.

„Wir möchten, dass bewusst wird, wie komplex das Feld ist, wie viele Möglichkeiten in der Schokolade stecken“, so Michael Marmon-Halm. „Durch eine kostenfreie Ausbildung in der Chocolaterie-Schule erlernen vor allem junge Menschen aus der Region professionelle Fähigkeiten in der Schokoladenproduktion, die ihnen den Startschuss in ihr professionelles Leben geben.“  

Doch auch vermeintlich Kleines fällt ins Auge: Die Verpackung von fairafric ist plastikfrei. Die Folie, die die Schokolade ummantelt, besteht aus einem Holzzellstoff, der aus nachhaltiger Forstwirtschaft stammt – und im hauseigenen Kompost biologisch abbaubar ist.

Die eigene Rolle beim Erfüllen der 17 Nachhaltigen Entwicklungsziele ist fairafric bewusst. Das sieht man in vielen Bildern an den Wänden und erst recht bei jedem Aspekt der Produktion. Besucher*innen können direkt vor Ort Einblicke in die Betriebsabläufe gewinnen und bei fairafric’s farm-factory tour die komplette faire Schokoladenproduktion kennenlernen.

Kontakt:

Passend zum Thema

Handelspartner-Portrait

fairafric: Schokolade made in Ghana

Ghana ist eines der führenden Anbau- und Exportländer von Rohkakao, Schokolade wird dort bisher allerdings kaum produziert. Ein Großteil der Wertschöpfung geschieht bei der Verarbeitung in Europa, während viele Kakaofarmer*innen in Armut leben. Das deutsch-ghanaische Unternehmen fairafric will das ändern.

mehr lesen

Der Faire Handel überzeugt mit einer breiten Auswahl hochwertiger und exklusiver Produkte: von schmackhaften Lebensmitteln über reizvolle Handwerksprodukte und tollen Accessoires bis hin zu Fair Fashion.

mehr lesen
CC BY 4.0-Lizenz

Datenschutz-Einstellungen

Wir setzen auf weltladen.de Cookies ein und nutzen externe Webdienste für verschiedene Zusatzfunktionen. Hier können Sie steuern, inwiefern Sie uns hierfür die Erlaubnis erteilen möchten.
Klicken Sie auf „Alle akzeptieren“, um auf unsere Webseite mit allen Zustimmungen zu gelangen. Klicken Sie auf „Einstellungen übernehmen“, um nur die ausgewählten Zustimmungen zu erteilen.

Detailinfo

Stand: 10/2022

Diese Hinweise gelten für die unter weltladen.de erreichbaren Webseiten, im Folgenden benannt als „unsere Webseite“ oder „weltladen.de“.

Wir setzen auf weltladen.de Cookies ein und nutzen externe Webdienste für verschiedene Zusatzfunktionen. Hier können Sie steuern, inwiefern Sie uns hierfür die Erlaubnis erteilen möchten. Abhängig von Funktion und Verwendungszweck können die Datenschutz-Optionen in drei Kategorien eingeteilt werden:

Unbedingt erforderliche Funktionen

Diese Cookies sind notwendig, damit Sie auf der Webseite navigieren und deren Funktionen verwenden können, zum Beispiel um sich anzumelden oder um Formulare auszufüllen. Unbedingt erforderliche Cookies benötigen nach geltendem Recht keine Einwilligung durch die Nutzerin oder den Nutzer.

Performance-Cookies

Diese Cookies sammeln Informationen über die Nutzung der Webseite, z. B. welche Seiten am häufigsten besucht werden und wie sich Besucherinnen und Besucher auf der Webseite bewegen. Sie helfen uns, weltladen.de so zu gestalten, dass Sie sich gut orientieren können und die gesuchten Informationen schnell finden.

Eingebettete Module

Wir binden auf der Website an einigen Stellen kleine Anwendungen, Spiele oder Videos ein, die nicht auf unserem Server liegen, sondern von externen Dienstleistern bereitgestellt werden. Einige dieser Module verwenden externe Cookies, weswegen wir hierfür Ihre Zustimmung benötigen.

Auf unserer Webseite verwendete Funktionen

Erforderliche Cookies

Cookie Domain Domain Cookiename Name Lebensdauer [Tage] Dauer [Tage]
www.aktion-fairsorgung.de cookietypes 356
www.aktion-fairsorgung.de wires Sitzung
www.aktion-fairsorgung.de wires_challenge 30

Performance-Cookies

Cookie Domain Domain Cookiename Name Lebensdauer [Tage] Dauer [Tage]
www.aktion-fairsorgung.de Matomo 386

Eingebettete Module

Cookie Domain Domain Cookiename Name Lebensdauer [Tage] Dauer [Tage]
*.gstatic.com, *.googleapis.com Google Maps 356
h5p.org H5P 712
* Sonstige Module 356
vimeo.com Vimeo 356
gstatic.com, youtube.com, youtube-nocookie.com YouTube 356

Datenschutzerklärung